Bonn Fire Euregio Cup 2017

Bonn Fire gewinnt Euregiopokal

Bonn Fire hat am Samstag mit einem sehr starken Auftritt den Euregiopokal in Aachen gewonnen. Nach der kurzfristigen Absage eines Teams spielten leider nur 3 Teams um den Turniersieg, Pink Panther Aachen, Eschweiler Gladiators und Bonn Fire. Der Modus wurde auf eine Doppelrunde mit Spielen von 2x 30 Minuten festgelegt.

Im ersten Spiel des Tages traf Bonn Fire auf die Eschweiler Gladiators. Das Spiel war sehr defensiv geprägt, beide Teams wollten hier zunächst nicht viel zulassen. Bonn schaffte dann aber doch 2 Treffer, während Vincent Schnell hinter einer starken Defensive direkt mit einem Shutout begann.

Im zweiten Spiel traf Bonn Fire auf Aachen. Fire war über die ganze Spielzeit dominant und konnte souverän mit 9-2 gewinnen.
Danach war für Bonn Fire Pause, die Gladiators hatten mit Aachen aber ebenso wenig Probleme, am Ende hieß es 6-1.

Die Rückrunde begann wieder mit Fire gegen die Gladiators. Eschweiler wollte den Schwung aus dem Aachen Spiel mitnehmen und erspielte sich in der ersten Halbzeit einige Chancen. Nach einer starken Leistung von Joshua Sündermann im Bonner Tor führte Bonn trotz nachlässiger Verteidigung zur Pause mit 2-1. Nach der Pause stand die Fire Defense sicher und nach vorne wurde konsequent der Abschluss gesucht. Eschweiler fiel mit fortlaufender Spielzeit jetzt völlig auseinander. Am Ende stand es 7-1.

Im letzten Spiel für Bonn Fire ging es gegen die mittlerweile durch ISHD Spieler verstärkten Pink Panther. Man merkte dass Aachen nun mit aller Macht gewinnen wollte, aber Bonns Defensive und Goalie Vincent Schnell machten einen guten Job. Dennoch schaffte es Aachen in der ersten Halbzeit, zwei mal eine Bonner Führung auszugleichen. In der zweiten Halbzeit ließ Bonn dann wieder gar nichts zu und konnte selbst noch 2 weitere Treffer erzielen.

Mit 4 Spielen und 4 Siegen, 22-5 Toren, starken Goalies, sicherer Defense und konsequenter Chancenverwertung gewinnt Bonn Fire 2017 den Euregio Pokal. Bezeichnend für die tolle Teamleistung war, dass jeder Feldspieler mindestens einmal traf.

Die Fire Torschützen:
Martin Friedsam 4
Jan Funken 3
Marc Cepelkin 3
Daniel Severt 2
Franz Sündermann 2
Jonas vom Stein 2
Benjamin Röhrig 2
Sven Haase 1
Martin Kraff 1
Florian Josenhans 1
Jens Vossen 1

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.